Insights: Herr über die Pixel

Yeah, ein frisch gebackenes Konzept schneit uns vom Game Designer auf den Tisch!
Nun geht es um die Gestaltung der visuellen Inhalte. Und dafür sind natürlich wir zuständig: das Grafik-Team, das sich zusammensetzt aus dem Art Director und verschiedenen 2D und 3D Artists.

 

Wider Erwarten des allgemeinen Klischees, legen wir kreativen Köpfe allerdings nicht sofort mit Pinseln, Stiften und Block los. Zunächst einmal muss das Konzept analysiert werden; eine eher trockene, jedoch unumgängliche Aufgabe liegt vor uns. In diesem Zusammenhang müssen viele wichtige Fragen gleich im Vorfeld geklärt und die Rahmenbedingungen für das neue Feature geschaffen werden. Fragen, die beantwortet werden müssen, sind: „Welche technischen Anforderungen hat die Grafik (Ausmaße, Typ, Farbtiefe)?“, „Gibt es aufbauende Strukturen?“, „Sind ähnlich ausgearbeitete Features und Grafiken bereits vorhanden?“ und last but not least „Wann ist der Abgabetermin?“.

 

Dann ist es soweit! Alle relevanten Fragen und Aufwände sind geklärt. Der kreative Teil unserer Arbeit kann beginnen! Nun geht es darum, aus dem vorliegenden Konzept, welches in der Regel aus beschreibenden Texten, vielen Werten und einigen Mockups (rudimentäre Skizzen ohne Details) besteht, eine spielerische Welt zu erschaffen, die den User in das Spiel eintauchen lässt und ihn auch langfristig in den Bann zieht.

 

Brainstorming: Zunächst einmal werden alle kreativen Ideen und Vorschläge im Grafik-Team gesammelt und notiert. Aus der Liste der Vorschläge müssen wir nun den besten Vorschlag herausarbeiten. Bei einigen Ideen ist uns recht schnell klar, dass eine entsprechende visuelle Umsetzung gar nicht möglich wäre; diese verschwinden also gleich wieder vom Tisch. Andere Ideen erscheinen uns gleichwertig und es ist nicht leicht eine Entscheidung zu treffen. Leider lässt die Zeit es nicht zu, jede interessante Idee umzusetzen, um sie erst hinterher zu bewerten. Nachdem wir also eine Vorauswahl getroffen haben, entwickeln wir aus den Spitzenreitern jeweils kleine Prototypen und arbeiten so den besten Vorschlag heraus.

 

Es gibt unterschiedliche Arten von Prototypen; der schnellste ist ein Scribble. Dabei erstellen wir Grafiker aussagekräftige visuelle Konzepte und das mit den simpelsten Mitteln, wie zum Beispiel mit Papier und Bleistift. In diesem Stadium der Arbeit ist es wichtiger, viele Ideen schnell zu visualisieren, als nur wenige Ideen, die aber perfekt ausgearbeitet sind. Nachdem die Scribbles präsentiert und besprochen worden sind, finalisieren wir den besten Vorschlag und erstellten ein Konzept für die finalen Grafiken.

 

Nun lassen wir Findungs- und Scribble-Phase hinter uns. Es geht in die Produktionsphase. Das ausgearbeitete Scribble gilt jetzt als Bauplan für die finalen Grafiken. Wurden die Scribbles noch analog mit Papier und Stift erstellt, werden die finalen Grafiken nun digital ausgearbeitet. Je nach Stil und Ausrichtung setzten wir unterschiedliche Programme und Techniken ein. Unser Ziel ist ein einheitliches, harmonisches Gesamtbild über alle Features und das gesamte Spiel zu erschaffen. Hierbei handelt es sich um den aufwendigsten Teil eines neuen Features - bis jedes Polygon und jeder Pixel an der richtige Stelle sitzt und auch die richtige Farbe hat, vergehen manchmal einige Tage. Doch nach verschiedenen Korrekturen und kleineren Änderungen haben wir es geschafft; die Grafik ist endlich in hoher Auflösung fertiggestellt!

 

Da im Onlinebereich andere Kriterien gelten als im Printbereich, müssen wir die fertige Grafik für den Onlineeinsatz allerdings noch aufbereiten. Sie wird auf die finale Zielgröße skaliert und schließlich im richtigen Format exportiert. Zum Abschluss sortieren wir unsere Arbeitsdateien in das vorhandene Archiv und übergeben die finalen Grafiken an das Entwicklerteam.

 

Und kaum haben wir dem Entwickler- und Produktteam die nagelneuen Grafiken eines neuen Features präsentiert, schneit auch schon ein neues Konzept in unsere Inbox!

 

Impressum | Datenschutz | Sitemap

©2005-2015 northworks Software GmbH

Mit Sitz in der vermutlich schönsten Stadt der Welt:       Hamburg